Fenster schliessen     Drucken
 

Zielsetzung

Das Alsterdorfer Netzwerk Demenz (AND) möchte
für die Nord-Regionen in Hamburg –  Alsterdorf mit den umgebenden Stadt-
teilen wie Fuhlsbüttel, Langenhorn, Ohlsdorf, Klein Borstel, Wellingsbüttel, Bramfeld, Steilshoop und Barmbek – berufs-
gruppen- und sektorübergreifend die Rundum-Versorgung für Menschen mit einer demenziellen Erkrankung und deren Angehörigen sicherstellen. Das AND geht aus einer Initiative des Hamburger Quartiersentwicklungsprojekts Q8 sowie des Evangelischen Krankenhauses Alsterdorf hervor und
ist ein eigenständiges Netzwerk. Das 2011 gegründete Netzwerk ist offen für Personen, die professionell in der Arbeit für Menschen mit Demenz tätig sind und für Ehren-
amtliche, die in Selbsthilfe-Organisationen engagiert sind.

Beratung, Weiterbildung und Versorgung

Informationen über Einrichtungen rund um das Thema Demenz zum Download (pdf)

Einrichtungen für Angehörigenberatung
Einrichtungen für Weiterbildung
Einrichtungen für ambulante, teil- 
        stationäre und stationäre Versorgung

Tipp: Mit der rechten Maustaste können Sie die Flyer auf Ihrem Computer speichern.

Kontakt zum AND: Hilke Förster, Telefon: 0 40.50 77 32 02

Aufgaben

Das AND vernetzt ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgungseinrichtungen, Berufsgruppen, Betreuungs-
möglichkeiten und ehrenamtlichen Dienste.

Das Alsterdorfer Netzwerk Demenz

Beratung

Das Alsterdorfer Netzwerk Demenz bietet Ihnen ein eng-
maschiges Netz von Spezialisten und Fachkräften, die Sie professionell rund um das Thema Demenz betreuen und beraten können. Die Experten aus verschiedenen Berufs-
gruppen, ambulanten, teilstationären und stationären Ver-
sorgungseinrichtungen, Betreuungsmöglichkeiten und ehrenamtlichen Diensten arbeiten Hand in Hand für eine bestmögliche Betreuung.


Wandsbeker Gesundheits - und Pflegekonferenz: Arbeitsgruppe Demenz
Bezirksamt Wandsbek
Fachamt Sozialraummanagement         
Schloßstraße 60, 22041 Hamburg
Telefon: 040 / 42881 3252
E-Mail: Antje Grasshoff

 

Als Netzwerk arbeitet die Arbeitsgruppe Demenz bezirks-
übergreifend im Rahmen der Wandsbeker Gesundheits- und Pflegekonferenz und des Projekts Generationsfreund-
liches Wandsbek. In der seit August 2004 monatlich tagen-
den Arbeitsgruppe Demenz sind pflegende Angehörige, ehrenamtlich und professionell Pflegende, ambulante Pflegedienste, Ärzte, Krankenhäuser, Therapeuten,  teil-
stationäre und vollstationäre Einrichtungen, die Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V., Mitglieder des Deutschen Expertenforums Demenz  und in der Hospizarbeit engagierte Menschen vertreten. 

Um Anhaltspunkte über Potenziale und Defizite in der Be-
gleitung und Betreuung von Menschen mit Demenz zu erhalten, ist das Wissen über die Erkrankung und die Erlebniswelt der Demenzkranken eine notwendige Voraus-
setzung. Eine Verständigung über den differenzierten Bedarf und über eine neue, nicht nur verlustorientierte Wahrneh-
mung  der demenziellen Erkrankungen hat daher für die Arbeitsgruppe einen hohen Stellenwert. Damit können Ver-
besserungen angeregt  und Antworten auf die vielfältigen Herausforderungen gefunden werden.

Der Dialog zwischen allen Beteiligten und ein intensiver fachlicher Austausch in der Arbeitsgruppe haben zum Ziel, vernetztes Arbeiten zu stärken und konkrete Veränderungen zu verwirklichen.

Fenster schliessen     Drucken