Corona-Info-Telefon

0 40.50 77 72 27

Information zur Corona-Impfung für Menschen mit Trisomie 21 / geistiger Behinderung / schwerer Epilepsie / mit Contergan-Schäden

Sie erreichen uns telefonisch dienstags und donnerstags in der Zeit von 10-14 Uhr.

Oder schicken Sie uns eine Mail.

Benötigte Unterlagen für die Corona-Impfung im SIMI

Wir erhalten den Impfstoff vom Amt für Gesundheit der Hamburger Sozialbehörde. Wann welcher Impfstoff in welcher Menge zur Verfügung stehen wird, ist noch offen. Wir aktualisieren die Informationen auf dieser Webseite fortlaufend.

Wenn Sie einen Termin zur Corona-Impfung im Sengelmann Institut für Medizin und Inklusion (SIMI) haben, bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit (pdfs zum Download – bitte ausdrucken und ausgefüllt mitbringen):

Aufklärungsbogen Impfstoff AstraZeneca 
(oder: Aufklärungsbogen Impfstoff AstraZeneca – LEICHTE SPRACHE )

oder

Aufklärungsbogen mRNA-Impfstoff
(oder : Aufklärungsbogen mRNA-Impfstoff – LEICHTE SPRACHE )

Fragebogen Neupatienten SIMI (sofern Sie nicht schon Patient im SIMI sind)

Nachweis für Kontaktpersonen – nur mit diesem Nachweis kann eine weitere Kontaktperson geimpft werden

Checkliste „Bitte mitbringen“

Impfpass (sofern vorhanden)

Info-Flyer Inklusive Gesundheitsversorgung

Gesundheit ist ein wichtiger Aspekt von gesellschaftlicher Teilhabe. In der Ev. Stiftung Alsterdorf setzen wir uns dafür ein, dass Menschen
mit Behinderung die gesundheitliche Versorgung erhalten, die sie brauchen – aus einer Hand.

In der Evangelischen Stiftung Alsterdorf gibt es daher vielseitige Angebote zur inklusiven Gesundheitsversorgung. Der Flyer gibt einen Überblick über interdisziplinäre Diagnostik und Therapie.

Info-Flyer Inklusive Gesundheitsversorgung zum Download

Flyer Inklusive Gesundheitsversorgung
(PDF)

Tipp: Mit der rechten Maustaste können Sie den Flyer auf Ihrem Computer speichern.

Impfungen für Menschen mit Behinderung

Stand der Informationen: 15. April 2021

Das Ev. Krankenhaus Alsterdorf hat einen besonderen Versorgungsauftrag für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung sowie mit schwerer Epilepsie. Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat das EKA beauftragt, dieser Gruppe ein gezieltes Impfangebot zu machen. Eingeschlossen sind auch Menschen mit Contergan-Schäden. Sie fallen laut Impfverordnung in Prioritätsstufe 2.

Die Impfungen werden im Sengelmann Institut für Medizin und Inklusion, das zum Krankenhaus gehört, durchgeführt. Ein Schwerbehindertenausweis allein berechtigt nicht zur Impfung im SIMI.

Wir erhalten den Impfstoff von der Hamburger Sozialbehörde. Der Impfstoff von AstraZeneca soll nach einer Bund-Länder-Entscheidung vom 30.3. nur noch an Menschen über 60 Jahre verimpft werden. Für jüngere Menschen werden wir zur Zeit mit Impfstoff von Biontech/Pfizer beliefert werden.

Wir können alle bereits zugesagten Impftermine halten.

Wenn Sie auf unserer Warteliste stehen, werden Sie informiert, wann Sie zum Impfen ins SIMI kommen können. Zur Zeit stehen rund 500 Impfberechtigte auf der Warteliste. Wir bitten Sie, NICHT anzurufen, um nach einem Termin zu fragen, das würde unser Team überfordern. Sollten Sie jedoch auf der Warteliste stehen und über eine andere Stelle (z.B. mobile Impfteams) geimpft worden sein, melden Sie sich bitte, damit wir Sie von der Liste streichen können. Vielen Dank!

Wer wird im SIMI geimpft?

Im Sengelmann Institut für Medizin und Inklusion können Menschen geimpft werden, auf die folgende Kriterien zutreffen:

  • Menschen mit Trisomie 21 (Corona-Impf-Verordnung §3, Absatz 1, 2. a )
  • mit geistiger Behinderung (§3, Absatz 1, 2. c )
  • mit schwerer Epilepsie (§3, Absatz 1, 2. j )
  • Menschen mit Contergan-Schäden
  • Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren, die zu einer der genannten Gruppen gehören (siehe Frage: „Werden Jugendliche geimpft?“)

Wenn diese Menschen nicht durch mobile Impfteams geimpft werden können – zum Beispiel in ihrer Wohngruppe oder Werkstatt – können sie einen Impftermin im SIMI vereinbaren.

Menschen mit einer schweren psychischen Erkrankung (insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression) zählen auch zur Prioritätengruppe 2 der Corona-Impfverordnung (§3 Abs. 1). und wurden von der Sozialbehörde zur Impfung aufgerufen.
Sollten Sie eine schwere psychische Erkrankung haben, benötigen Sie eine entsprechende Bescheinigung Ihres behandelnden Arztes. Sobald diese Gruppe zur Impfung aufgerufen ist, können die Berechtigten unter der Telefonnummer 116 117 im Hamburger Impfzentrum in den Messehallen einen Termin vereinbaren (nicht im SIMI).

Werden auch Kinder und Jugendliche geimpft?

Als Schwerpunktpraxis können wir in Kooperation mit dem Werner Otto Institut (Sozialpädiatrisches Zentrum) und der Hamburger Sozialbörde Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren impfen, die eine geistige Behinderung, Trisomie 21 oder eine schwere Epilepsie haben.

Für diese Altersgruppe ist zur Zeit ausschließlich der Impfstoff von Biontech/Pfizer zugelassen. Weitere Zulassungen mit anderen Impfstoffen werden geprüft.

Leider ist zur Zeit noch offen, wann wir in welcher Menge Impfstoff erhalten. Deshalb bitten wir Sie – sollten Sie oder Ihr Kind zur Gruppe der Berechtigten gehören – sich über das Corona-Info-Telefon auf die Warteliste setzen zu lassen (Tel. 040 5077 7227, Di + Do von 10-14 Uhr). Wir halten Sie dann auf dem Laufenden. Möglicherweise kann dann sehr kurzfristig die Einladung zum Impfen erfolgen.

Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist bislang noch kein Impfstoff zugelassen.

Können auch Kontaktpersonen von Menschen mit Behinderung geimpft werden?

Bis zu zwei enge Kontaktpersonen haben ebenfalls eine Impf-Berechtigung, wenn die impfberechtige Person pflegebedürftig ist und nicht in einer Einrichtung wohnt (Corona-Impf-Verordnung §3, Absatz 1, 3. a ).

Neu (Stand 6.4.2021): Wir dürfen im SIMI zwei Kontaktpersonen impfen, die ihre Berechtigung über das Formular Nachweis für Kontaktpersonen dokumentieren. Dies geschieht im gleichen Termin mit der Person, die aufgrund ihrer Behinderung eine Impfberechtigung hat. Sollte es aus organisatorischen Gründen nicht möglich sein, dass eine Kontaktperson direkt mit ins SIMI kommt, kann ein Termin im Impfzentrum ausgemacht werden (Tel. 116 117, Nachweis mitbringen).

Welcher Impfstoff wird verwendet?

Wir verwenden aktuell den Impfstoff von Astrazeneca für Menschen über 60 Jahre und den von Biontech/Pfizer für jüngere Menschen. Der Impfstoff wird uns von der Hamburger Sozialbehörde zugeteilt. Es ist nicht vorgesehen, dass Impfberechtigte den Impfstoff wählen können. Eine Ausnahme besteht, wenn Menschen unter 60 Jahre sich freiwillig für eine Impfung mit AstraZeneca entscheiden, um schneller geimpft zu werden.

Ich wurde bereits einmal mit AstraZeneca geimpft. Was ist mit der zweiten Dosis?

Kurzfristig wurde auf Bund-Länder-Ebene entschieden, der Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts zu folgen und vorerst nur Menschen über 60 Jahre mit dem Impfstoff von AstraZeneca zu impfen (Stand: 31.3.21). Menschen unter 60 Jahre, die bereits eine erste Dosis des Impfstoffs von AstraZeneca erhalten haben, sind nun verunsichert. Die Ständige Impfkommission wird demnächst dazu Stellung nehmen. Wir werden Sie an dieser Stelle informieren, wie es dann mit der Impfung weitergeht.

Wann sind die nächsten Impftermine?

Die Termine werden fortlaufend an die impfberechtigten Personen vergeben, die auf unserer Warteliste registriert sind (s. Frage: „Wie kann ich mich anmelden?“)

Wenn Sie bereits auf der Warteliste stehen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Sie werden angerufen, wenn Sie einen Termin erhalten. Zur Zeit stehen rund 600 Impfberechtigte auf der Warteliste. Wir bitten Sie, NICHT anzurufen, um nach einem Termin zu fragen, das würde unser Team überfordern. Sollten Sie jedoch auf der Warteliste stehen und über eine andere Stelle (z.B. mobile Impfteams) geimpft worden sein, melden Sie sich bitte, damit wir Sie von der Liste streichen können. Vielen Dank!

Wie kann ich mich anmelden?

Die Terminvergabe zum Impfen wird ausschließlich über unser Corona-Info-Telefon gemacht. Sie erreichen das Corona-Info-Telefon Dienstags und Donnerstags in der Zeit von 10-14 Uhr unter der Telefonnummer 040 5077-7227.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir über unsere SIMI-Telefonnummer keine Impftermine vergeben können.

Ich habe Fragen zur Impfung und dem Ablauf – wo bekomme ich Antworten?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Wenn Sie bereits Patient:in in einer unserer Ambulanzen sind, vereinbaren Sie gerne einen Termin zum Vorgespräch. Dort kann auch geklärt werden, ob Sie sich impfen lassen sollten oder nicht. Es können Fragen zum Impfstoff und Nebenwirkungen gestellt werden.

Alternativ können Sie sich mit diesen Fragen auch an Ihren Haus- oder Facharzt wenden.

Wenn Sie zu den Impf-Berechtigten gehören, die im SIMI einen Termin vereinbaren können, erhalten Sie von uns selbstverständlich alle Informationen rund um die Impfung, einen Anamnesebogen, die Einverständniserklärung und die Datenschutzerklärung. Wir schicken Ihnen diese Informationen bei der Terminvereinbarung zu. Sie können sich die Informationen auch hier auf der Seite herunterladen.

Mit welchen Nebenwirkungen muss ich rechnen?

Die häufigste Impfreaktion ist Fieber. Dies geht in der Regel nach kurzer Zeit wieder vorbei. Schonen Sie sich am besten. Auch kann der Arm an der Einstichstelle etwas schmerzen. Diese Nebenwirkung ist harmlos.

Sollte sich jedoch Ihr Zustand bei Fieber erfahrungsgemäß sehr verschlechtern oder neigen Sie zu schweren allergischen Reaktionen, sollten Sie unter Umständen nicht geimpft werden. Das wird vor der Impfung im Gespräch mit der Ärztin geklärt.

Seit Einführung der Impfung wurden nach einer Impfung mit COVID-19 Vaccine AstraZeneca sehr selten Blutgerinnsel (Thrombosen), verbunden mit einer Verringerung der Blutplättchenzahl (Thrombozytopenie), in einigen Fällen auch zusammen mit Blutungen, beobachtet. Darunter waren einige schwere Fälle mit Blutgerinnseln an unterschiedlichen oder ungewöhnlichen Stellen (z. B. im Gehirn als Sinusvenenthrombosen), zusammen mit erhöhter Gerinnungsaktivität oder auch Blutungen im ganzen Körper. Weitere Informationen hierzu enthält das Aufklärungsmerkblatt. Sollten bei Ihnen nach der Impfung Symptome auftreten, die deutlich schwerer sind als die normalen Allgemeinsymptome, dann begeben Sie sich bitte unverzüglich in ärztliche Behandlung.

Ich habe eine Epilepsie. Worauf muss ich achten?

Menschen mit schweren Epilepsien können in seltenen Fällen als Impfreaktion eine Anfallshäufung bekommen. Deshalb werden sie vor der Impfung von einem Arzt oder einer Ärztin der Epilepsie-Spezialambulanz untersucht, die eng mit dem SIMI kooperiert und im gleichen Gebäude untergebracht ist.

In Einzelfällen sollte evtl. auf eine Impfung verzichtet werden bzw. während stationärer Beobachtung geimpft werden.

Welche Unterlagen muss ich zum Impftermin mitbringen?

Das Amt für Gesundheit der Hamburger Sozialbehörde stellt den Impfstoff zur Verfügung. für Menschen über 60 Jahre wird aktuell (Stand 31.3.) der Imfpstoff von AstraZeneca verwandt, für jüngere der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Impftermin mit (pdfs zum Download – bitte ausdrucken und ausgefüllt mitbringen):

ggf. Aufklärungsbogen Impfstoff AstraZeneca (oder: Aufklärungsbogen Impfstoff AstraZeneca – LEICHTE SPRACHE )

ggf. Aufklärungsbogen zu mRNA-Impfstoffen (Biontech/Pfizer) oder: Aufklärungsbogen mRNA-Impfstoffe in LEICHTER SPRACHE)

Achtung: Sie können den Impfstoff nicht frei wählen.

Fragebogen Neupatienten SIMI (sofern Sie nicht schon Patient im SIMI sind)

Formular Nachweis für Kontaktpersonen – nur mit diesem Nachweis können auch bis zu zwei Kontaktpersonen geimpft werden

Checkliste „Bitte mitbringen“
Bitte bringen Sie, sofern vorhanden, auch Ihren Impfpass mit. Er enthält wichtige Informationen und dort wird auch bestätigt, dass Sie gegen Corona geimpft wurden.

Wichtig: Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Menschen impfen können, die nachweisen können, dass sie zur Gruppe der Impfberechtigten gehören oder uns bereits als Patient:innen bekannt sind.

Muss ich einen Impfpass mitbringen?

Wenn Sie zu den Impfberechtigten gehören, die im SIMI einen Termin erhalten, bringen Sie bitte Ihren Impfpass mit. Er enthält wichtige Informationen und dort wird auch bestätigt, dass Sie gegen Corona geimpft wurden.

Der Impfpass ist allerdings keine zwingende Voraussetzung für eine Impfung. Sollten Sie keinen Impfpass haben, ist die Impfung auch ohne Impfpass möglich.

Wann kann ich nicht geimpft werden?

Eine Impfung nicht möglich ist, wenn ein Mensch in den vergangenen sechs Monaten bereits an Corona erkrankt war.

Informationen zu den mRNA-Impfstoffen

Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sind sogenannte mRNA-Impfstoff. Hier finden Sie die entsprechenden Aufklärungsbögen.

Informationen zu den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna finden Sie nachfolgend:

Aufklärungsbogen zu mRNA-Impfstoffen

Aufklärungsbogen mRNA-Impfstoffe in LEICHTER SPRACHE

Informationen zum Vektor-Impfstoff

Der Impfstoff von AstraZeneca ist ein sogenannter Verktor-Impfstoff. Hier finden Sie die entsprechenden Aufklärungsbögen.

Informationen zum Vektor-Impfstoff von AstraZeneca finden Sie nachfolgend:

Aufklärungsbogen zu Vektor-Impfstoff

Aufklärungsbogen Vektor-Impfstoff in LEICHTER SPRACHE

© Evangelische Stiftung Alsterdorf

Im Notfall rufen Sie

112

So erreichen Sie uns

0 40.50 77 03

 

    E-Mail Kontakt




     
  • Anfahrt

    Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH
    Elisabeth-Flügge-Str. 1
    22337 Hamburg

    Karte vergrößern

  • Schließen